Wanderfalke

Über Wanderfalke

2018 ist der Wanderfalke Vogel des Jahres. Er ist ein Kosmopolit. Er besiedelt, außer der Antarktika alle Kontinente der Welt. Zudem ist er auf nahezu alle Inseln und Inselgruppen, mit Ausnahme der Karibik, Neuseeland und Island zu finden. Der Wanderfalke ist damit der am weitesten verbreitete Vogel der Welt. Diese Verteilung ist wesentlich auf die sehr unspezifischen Lebensraumansprüche zurückzuführen: ein geeigneter Brutplatz und ausreichend Nahrung. Je nördlicher der Wanderfalke beheimatet ist, desto höher ist seine Ausprägung im Winter in wärmere Gefilde zu ziehen.

Gleich dem Wanderfalke gehöre ich zur Gattung der Weltenbummler. Leben bedeutet für mich neue Herausforderungen zu meistern, mich – auch im alltäglichen Leben – stets neu zu orientieren und erfinden. Dieser Blog erzählt daher nicht nur von Orten, die ich bereise, sondern auch von Orten, an denen ich lebe und arbeite. Ursprünglich aus Berlin, Deutschland ist in den letzten 10 Jahren Asien zu meiner bevorzugten Heimat geworden. Der erste Kontakt 2007 mit Bali hat mein Leben grundlegend verändert. Seitdem lebe, arbeite und reise ich vorwiegend in Asien. 2010 fiel die Entscheidung für Thailand, wo ich bis Mitte 2014 lebte. Ein Jahr zurück in Deutschland zeigte mir schnell, dass Sesshaftigkeit nicht mehr zu meinem Naturell gehörte. Voller Tatendrang und Vorfreude ging es daher 2015 nach China, wo ich auch heute lebe und arbeite. Jede freie Minute nutze ich um die unerschöpflichen Geheimnisse und Attraktionen dieser Region zu entdecken.

Heute kehre ich gern wieder nach Deutschland und Europa zurück, als Reisende. Aber meine Heimat ist da, wo ich ein Dach über dem Kopf und etwas zu essen finde, mal in einer Wohnung, einem Hostelbett, einem Zelt oder einfach nur einer Hängematte. Es geht dabei nicht darum billig zu reisen. Ich verfolge damit zwei Ziele: meinen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten und den Menschen im Land so nah wie möglich zu kommen. Daraus ergibt sich, dass ich meist sehr langsam reise.“ In 80 Tagen um die Welt“, „in einem Jahr 50 Länder“, das lässt mir die Nackenhaare hochstehen. Auf jeder meiner Reise entdecke ich die Langsamkeit erneut, auf dem Fischerboot in Thailand, bei einer 13-stündigen Fahrt im Zug in Myanmar, im Minibus mit neun Personen, der sich langsam die Berge des Hinterlands Laos hinaufschiebt. Das ist meine Art zu reisen, auf Augenhöhe mit den Menschen des Landes, mit Zeit das Land mit allen Sinnen genießen zu können, mit dem Wunsch so viel wie möglich Alltag mitzunehmen, nicht nur die Sehenswürdigkeiten abzuklappern.

Warum schreibe ich meinen Blog dann so, wie ich ihn schreibe?

Es gibt unzählige Reiseblogs, die detailliert darüber berichten was wann und wo geschehen ist. Interessiert es den Leser am Bildschirm zu Hause wirklich, ob ich seit drei Stunden keine Toilette gefunden habe? Manche vielleicht schon, andere nicht. Ich möchte mit meinem Blog, der vorrangig über die Bilder spricht, Appetit auf die Welt machen. Unser aller zu Hause, dieser faszinierende Planet Erde ist ein Geschenk und ich möchte meine eigene Perspektive auf dieses Wunderwerk mit allen teilen, die daran Interesse haben. Für mich ist 2018 ein Jahr voller neuer Erfahrungen und Eindrücke und der erste Schritt in eine bislang unentdeckte Region: Zentralasien. Willkommen beim Wanderfalke – nicht nur im Jahr 2018, denn mein Leben ist meine Reise und die Reise geht weiter…….