Mit dem Boot nach Bagan - With the boat to Bagan

Mit dem Boot nach Bagan, Irrawaddy 2018

Der 2170 Kilometer lange Irrawaddy ist ein Strom in Südostasien. Er durchquert mehrere Regionen. Sein längster Quellfluss, der Tarong, entspringt im Autonomen Gebiet Tibet der Volksrepublik China. Von dort nimmt er seinen Weg auf Richtung Myanmar, dessen wichtigste Lebensader er ist. In Nord-Süd-Richtung zerteilt er Myanmar in zwei Hälften. Etwa 100 Kilometer südwestlich von Mandalay mündet sein größter Zufluss, der Chindwin, ein.

Man kann heute schnell und bequem mit dem Bus von Mandalay nach Bagan reisen, doch was würde man nicht alles verpassen! Früh am Morgen verlässt das Schiff den Hafen von Mandalay, der bereits gut belebt ist mit Anwohnern, die ihren täglichen Arbeiten nachgehen. Mit der aufgehenden Sonne erreicht das Boot die Ufer Sagaings, dessen hunderte von Pagoden golden in der Morgensonne glänzen. Unter der massiven Brücke hindurch geht es an Inwa vorbei weiter Richtung Süden. Die Besiedlung wird spärlicher, dafür ist der Verkehr auf dem Irrawaddy enorm. Lastkähne, Fischerboot, Fähren von einem Ufer zum anderen, Kreuzfahrtschiffe und Bambusfloße treiben den Fluß entlang, überholen oder kreuzen.

Mit gutem Augen kann man vom Boot aus das Leben am Flussufer beobachten, denn meist hat der Irrawaddy eine enorme Breite. Gemütlich pflügt sich das Schiff seinen Weg durch das bräunliche Wasser, bis es nach etwa 10 Stunden Bagan erreicht.

Was denkst du?/ What do you think?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.