Tonle Sap

Tonle Sap, Kambodscha 2017

Der Tonle Sap in Kambodscha, etwas 15 Kilometer von Siem Reap entfernt, ist der größte See Südostasiens und eines der fischreichsten Binnengewässer der Erde. Von Norden wird der See durch mehrere Zuflüsse gespeist, im Süden tritt der nach dem See benannte Tonle Sap Fluss aus, der in Phnom Penh in den Mekong mündet.

Im Juni kann hier, beginnt durch den Monsunregen und dem Schmelzwasser aus dem Himalaya ein einzigartiges Naturphänomen beobachtet werden, das den Anlass des Wasserfest Bon Om Touk bildet. Der Tonle Sap Fluss ändert aufgrund des erhöhten Wasseraufkommens seine Fließrichtung und erst im November, wenn das Wasser zurückgeht, fließt er wieder in gewohnter Richtung.

Der Lebensunterhalt von einer Millionen Kambodschaner hängt unmittelbar von diesem See ab. 90% dieser Anwohner leben in Pfahlbauten, die im See aufgestellt sind und 10% auf Hausbooten. Die Schwimmenden Dörfer des Tonle Sap sind heute ein frequentierte Touristenattraktion. Während der Trockenzeit ragen die Pfahlbauten hoch in den Himmel hinaus über dem niedrigen Wasser des Flusses. Während der Monsunzeit verschwinden die Stämme hingegen vollständig unter Wasser.

2 Gedanken zu „Tonle Sap, Kambodscha 2017&8220;

Kommentar verfassen