Planten un Bloomen

Planten un Blomen, Hamburg 2017

Planten un Blomen, oder Hochdeutsch: Pflanzen und Blumen, ist eine Parkanlage im Herzen Hamburgs. Die Gesamtfläche beträgt heute 45 Hektar, bietet im Sommer unterschiedliche kulturelle Veranstaltungen für Groß und Klein und ist ein beliebtes Ausflugs- und Erholungsziel bei Hamburgern und Touristen.

Doch nicht immer ging es hier so friedlich und erholsam zu. Im 17. Jahrhundert standen hier die Wallanlagen, die zwischen 1616 und 1625 durch Johan van Valckenburgh als Befesti­gungs­ring um den damaligen Stadtkern angelegt wurden. Nachdem diese im Laufe der Zeit ihre Bedeutung verloren, begann die Entwicklung zur Parkanlage. Der bremische Kunstgärtner Isaak Hermann Altmann erhielt den Auftrag, die Anlage nach englischem Vorbild umzugestalten. Dieser Grüngürtel wurde im Laufe der Zeit vergrößert und umfasste damals neben den von Altmann umge­wandelten Wallanlagen die Friedhöfe vor dem Dammtor, den ehe­maligen Botanischen Garten sowie den 1861 nördlich davon errichteten Zoologischen Garten.

Den heutigen Namen erhielt zunächst nur ein Teil des Parks anlässlich der Nieder­deutschen Gartenschau ›Planten un Blomen‹ im Jahre 1935, als das Gelände von dem Hamburger Gartenarchitekten Karl Plomin in eine Parkanlage umgestaltet wurde. Die Internationalen Gartenausstellungen (IGA) 1953, 1963 und 1973 brachten weitere Veränderungen der Parkanlage mit sich. 1986 erhielt die gesamte Anlage, bestehend aus Planten un Blomen, Alter Botanischer Garten, Kleine Wallanlagen und Große Wallanlagen, offiziell den traditionsreichen Namen Planten un Blomen.

 

Kommentar verfassen