Geschichtspark Zellengefängnis Moabit, Berlin 2017

Der Geschichtspark Zellengefängnis Moabit ist eine außergewöhnliche Grünanlage an einem ungewöhnlichen Ort – auf dem Areal einer ehemaligen Haftanstalt – und ist von den intakten Gefängnismauern umgeben. Die drei Eingänge bilden somit Pforten in eine isolierte Welt, die den ehemaligen Zweck des Gefängnisses widerspiegelt: Isolation.

Es wurde zwischen 1842 und 1849 außerhalb der Stadtmauern erbaut. Bei der Anlage des Moabiter Gefängnisses hatte sich der Architekt und Schinkel-Schüler Carl Ferdinand Busse eng an das Vorbild des Gefängnisses Pentonville in London gehalten, welches aus einem Zentralbau bestand, den vier Flügel für die Zellen und der Verwaltungstrakt sternförmig umgaben. Der Berliner Komplex besaß zudem eine Kirche, eine Schule, Wohngebäude für die Vollzugsbeamten, Gärten, zwei Friedhöfe sowie eine Hinrichtungsstätte. Nach den modernsten Gesichtspunkten errichtet, galt die Moabiter Haftanstalt als Mustergefängnis in Preußen. Erst 1955 schlossen sich für immer die Pforten.

 

Gut zu wissen:

Öffnungszeiten: Sommer täglich bis 21:00; Winter täglich bis 18:00
Eintritt: frei

Kommentar verfassen