Taipeh - Taipei

Stadtansichten Taipeh, Taiwan 2017

Taipeh, häufig in der englischen Schreibweise als Taipei vorzufinden, ist eine Millionenstadt am Fluss Danshui im nördlichen Teil von Taiwan und die Hauptstadt des Landes. Taipeh ist die viertgrößte Stadt des Landes und bildet zusammen mit Neu-Taipeh den größten Ballungsraum.

Das Gebiet von Taipeh gehörte ursprünglich zum Stammesgebiet taiwanischer Ureinwohner vom Stamm der Ketagalan. Zwischen 1626 und 1642 errichtete Spanien vereinzelte Stützpunkte im Norden Taiwans, wurde jedoch von den Niederländern vertrieben. Erst nachdem diese Ende des 17. Jahrhunderts die Kontrolle an die Qing-Dynastie verloren, begann die Besiedlung Nordtaiwans durch chinesische Einwanderer.

Für die wichtigsten Sehenswürdigkeiten muss man in Taipeh mindestens drei Tage rechnen. An einem Tag kann man das Nationale Palastmuseum, das Grand Hotel, den Konfuziustempel, den Baoan-Tempel und eventuell noch den Longshan-Tempel schaffen. Abends darf natürlich einer der Nachtmärkte nicht fehlen. Am zweiten Tag kann man den 228 Peace Park, das Chiang Kai Shek Memorial und das Sun Yat Sen Memorial besuchen, bevor es zum Wolkenkratzer Taipei 101 geht. Doch nicht nur die Sehenswürdigkeiten sollte man in Taipeh sehen, sondern auch mit einem Bummel durch die Stadtviertel in das alltäglich Leben der Bewohner eintauchen.

Je nach Interesse kann der Reiseplan geändert werden, wer gern zu Fuß unterwegs ist und mehr vom Stadtflair erleben will, kann auch folgende Punkte ansteuern: Huashan 1914 Creative Park, Bo Pi Liao und das Nationale Taiwan Museum.