Fort Provintia

Fort Provintia, Tainan 2017

Während der niederländischen Herrschaft tauschten die Kolonisatoren Tuch für Land, das im Besitz der Ureinwohner war. Sie haben in Tainan kommerzielle Märkte gegründet und machten die alte Stadt zu einem Geschäftszentrum. Als Reaktion auf die langfristige Unterdrückung durch die kolonialen niederländischen Streitkräfte erhoben sich die örtlichen Bauern im Jahre 1652 gegen die Kolonisatoren in der Guo Huaiyi-Rebellion. Um zu verhindern, dass solche Aufstände im Jahre 1653 wieder auftauchten, bauten die Holländer auf das Fort Provintia als strategische Militärbasis und politisches Zentrum.

Im Jahre 1661 wurden die Holländer von dem patriotischen Helden Cheng Cheng-Gong besiegt und vertrieben und das Fort Provintia wurde die höchste Verwaltungseinrichtung der Insel. Sechs Monate später starb Koxinga. Sein Sohn regierte an seinem Platz und das einst stolze Fort Provintia wurde in ein Munitionsdepot verwandelt.

Bürgerkriege und Naturkatastrophen während der Qing-Dynastie legten das Fort buchstäblich in Trümmer. Im späten 19. Jahrhundert wurden mehrere Gebäude an seinem ursprünglichen Standort wiedererbaut. Nach einigen großen Renovierungsarbeiten wurde das Fort Provintia schließlich 1974 zu dem, was es heute ist.

Neben der Architektur verdienen besonders die neun imposante ‚Bixi Stelen‘, die während der Herrschaft von Kaiser Qianlong gebaut wurden, Aufmerksamkeit. Mit einer langen Geschichte von hunderten Jahren hat Fort Provintia viele verschiedene Perioden der Kolonialherrschaft durchgemacht. Es ist fast wie ein Mikrokosmos der modernen taiwanesischen Geschichte.

Gut zu wissen:

Öffnungszeiten: April bis September täglich 8:00 – 21:30; Oktober bis März täglich 8:30 – 21:30
Eintritt: 50 NT$

Kommentar verfassen