Hoi An

Stadtansichten Hoi An, Vietnam 2013

Hoi An ist eine Küstenstadt in Zentralvietnam mit ca. 75.000 Einwohnern. Sie liegt am Südchinesischen Meer in der Provinz Quang Nam an der Mündung des Song Thu Bo’n, etwa 30 km südlich von Da Nang.

Hoi An war einst der größte Hafen in Südostasien. Unter den Cham wurde die Stadt Lam Ap Pho genannt, später Hai Pho (Ort am Meer) und unter den Franzosen aufgrund eines Missverständnisses Faifo. Der Name Hoi An erschien erstmals 1630 auf einer Karte.

Mit der zunehmenden Versandung des Hafens mussten die immer größeren Handelsschiffe in den Hafen von Da Nang ausweichen, daher verlor Hoi An im 18. Jahrhundert immer mehr an Bedeutung.

Ihrem Niedergang hat die Stadt allerdings den Erhalt des historischen Stadtbildes zu verdanken. Zudem gilt die Altstadt als einzige, die im Vietnamkrieg unversehrt blieb. Die Altstadt wurde 1999 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.

 

Kommentar verfassen