My Son

My Son Tempelstadt, Vietnam 2013

My Son ist eine Tempelstadt in Zentralvietnam, etwa 50 Kilometer südwestlich der ehemaligen Hafenstadt Hoi An. Im Jahr 1999 wurde sie zum UNESCO Weltkulturerbe erklärt.

Ab dem 2. oder 3. Jahrhundert entstand an der Küste Vietnams die Cham-Kultur. Kulturell war diese stark von der indischen Kultur beeinflusst, was sich insbesondere in der Übernahme hinduistischer Glaubensvorstellungen (Verehrung des Hindu-Gottes Shiva) und in der Kunst ausdrückte.

Aus Champa, dem Reich der Cham, sind in My Son mehr als 70 Tempel, die in der Regel aus einem zentralen turmartigen Bauwerk und kleineren umliegenden Gebäuden bestehen, erhalten geblieben.

Die Anlage war nach dem Zerfall des Champa Reiches in Vergessenheit geraten und Ende des 19. Jahrhunderts durch die französischen Kolonialherren wiederentdeckt worden.

 

Kommentar verfassen