Liu-Garten - The Lingering Garden

Liu-Garten, Suzhou 2016

Der Lingering Garden, zu deutsch auch Liu-Garten (Garten des Verweilens), ist einer der vier klassischen Privatgärten in Suzhou. Er hat eine Fläche von 23.310 m². Zusammen mit anderen Gärten in Suzhou, wie zum Beispiel dem Garten des Bescheidenen Beamten, ist er seit 1997 Teil des UNESCO-Welterbes.

Der Liu-Garten entstand aus dem Östlichen Garten, einem Haus-Garten-Komplex des damaligen Ministers Xu Jiongqing (1540–1598), der 1593 angelegt wurde. Seine endgültige Erweiterung um die östlichen, nördlichen und westlichen Teile erfolgte von Sheng Xuren in den Jahren 1888 bis 1891.

Heute hat der Liu-Garten demnach vier thematisch unterschiedliche Bereiche, einen zentralen, einen östlichen, einen nördlichen und einen westlichen Teil. Der zentrale Bereich des Gartens, der als der Beste angesehen wird, ist zugleich der älteste Bereich. Dort lassen sich unter anderem eine künstliche Kalksteinbergwelt und Teichszenerien finden. Im nördlichen Bereich befindet sich heute ein Bonsai-Garten mit etwa 500 Exemplaren. Der westliche Bereich zeichnet sich durch eine Hügellandschaft mit Ahorn- und Pfirsichbäumen aus. Im Liu-Garten befinden sich insgesamt 42 Räume, die mit einem überdachten Gang von 670m Länge verbunden sind.

Kommentar verfassen