Terracotta Armee - Terracotta Warriors

Terracotta Armee, Xi’an 2016

Die Entdeckung der Terrakotta-Armee geschah rein zufällig 1974, als Bauern aus dem Dorf Xiyang bei Xi’an versuchten, einen Brunnen zu graben. Am 29. März stießen sie auf eine harte, verbrannte Erdschicht. In einer Tiefe von vier Metern kamen Tonstücke zutage, darunter folgten ein mit Ziegelsteinen ausgelegter Boden, ein bronzener Armbrustmechanismus und bronzene Pfeilspitzen. Am 11. Juli 1975 wurde der Fund von offizieller Seite bekannt gegeben.

Bis heute ist etwa ein Viertel der gesamten Anlage komplett freigelegt worden. Der Grabhügel, das Mausoleum des ersten Kaisers Qin Shihuangdi selbst ist archäologisch unangetastet. Die Herstellung der Terrakotta-Krieger begann vermutlich erst nachdem Qin Shihuangdi den Kaiserthron bestiegen hatte. Die tönerne Streitmacht besteht aus – im Vergleich zu Männern zur Zeit der Qin-Dynastie überdurchschnittlich großen – Soldatenfiguren, deren Pferde und Kriegswagen. Die einfachen Soldatenfiguren sind mindestens 1,85 m und die der Generale bis zu 2 m groß. Insgesamt wurden bisher 7278 Exponate gefunden.

Die gesamte Grabanlage nimmt eine Fläche von 56 km² ein und steht seit 1987 auf der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO.

 

Kommentar verfassen